Predigten
Schriftgröße : minus plus
Das himmlische Hochzeitsfest
Die Bibel sagt uns, dass alles auf dieser Erde ein Abbild und ein Schatten dessen ist, was im Himmel ist (Hebr 8,5). So wie wir einen physischen Körper haben, haben wir auch einen geistlichen Körper - einen neugeborenen Körper -, mit dem wir, Gottes Kinder, bekleidet sein werden, wenn wir in den Himmel zurückkehren. So wie wir einen leiblichen Vater und eine leibliche Mutter haben, haben wir auch einen geistlichen Vater und eine geistliche Mutter, die uns gebären und unseren physischen Körper in einen geistlichen, himmlischen Körper verwandeln werden. Wir können diese Tatsache in Gottes Vorsehung über die Schöpfung finden.


Ewiges Leben in Übereinstimmung mit der Natur gegeben


Unsere Vorfahren würden sagen, dass es natürlich ist, dass die Menschen den Willen des Himmels erkennen und ihm folgen sollten, und dass alles gut gehen wird, wenn sie es im Einklang mit der Natur tun. Der Natur zu folgen bedeutet, dem Willen des Himmels zu gehorchen. Gottes Wille ist in allen Dingen enthalten, die er geschaffen hat; also ist das Befolgen der Prinzipien aller Dinge der Weg, dem himmlischen Willen Gehorsam zu leisten.

Offb 4,9-11 ... Herr, unser Gott, ... denn du hast alle Dinge geschaffen, und durch deinen Willen waren sie und wurden sie geschaffen.

Als Gott alle Dinge schuf, schuf er sie nach seinem Willen. Ganz gleich, wie sehr sich die Welt verändert, ist es für einen Mann unmöglich, ein Kind zu gebären. Jeder Mann hat seine eigene Pflicht als Mann, und jede Frau hat ihre eigene Pflicht als Frau, gemäß dem Prinzip, dass Gott die Menschen als Mann und Frau geschaffen hat. Daher ist es nur natürlich, dass beide ihre eigene Pflicht tun. Letztlich bedeutet das Einhalten des Gesetzes oder des Prinzips der Natur, dass man Gottes Willen für seine Schöpfung befolgt.

Gottes Vorsehung über die Schöpfung ist der Wille Gottes, und es ist konsequent, ihm zu folgen. Lassen Sie uns herausfinden, was Gott seinem Volk versprochen hat, das auf seinen Willen achtet.

1. Joh 2,25 Und das ist die Verheißung, die er uns verheißen hat: das ewige Leben.

Durch alle Dinge auf dieser Erde, die ein Abbild und ein Schatten sind, zeigt uns Gott ihre Wirklichkeit - die Dinge im Himmel. Das Alte Testament und das Neue Testament bedeuten den alten bzw. den neuen Bund. Es ist also nicht zu viel gesagt, wenn man behauptet, dass alle Bücher der beiden Testaments dazu da sind, um zu bezeugen, was Gott verheißen hat; ewiges Leben.

Wie wird uns das ewige Leben, das Gott uns verheißen hat, zuteil? Gott hat uns die Antwort bereits in seiner Vorsehung bei der Erschaffung aller Dinge gezeigt. Wenn wir die Geschichte von Gottes Schöpfungswerk in sechs Tagen studieren, die im Buch Genesis aufgezeichnet ist, können wir feststellen, dass Gott den Menschen am sechsten und letzten Tag der Schöpfung schuf; Gott machte zuerst den Menschen Adam und dann Eva und sagte: „Es ist nicht gut, dass der Mensch allein ist; ich will ihm eine Gehilfin machen, die um ihn ist.“ Mit der Erschaffung Evas vollendete Gott sein gesamtes Schöpfungswerk.

Der wichtigste Grund, warum Gott die Frau als „Gehilfin des Mannes“ schuf, war, dass die grundlegende Aufgabe des Gebärens, die der Mann nicht leisten konnte, der Frau übertragen wurde. Alle Lebewesen auf Erden erblicken durch ihre Mütter das Licht der Welt. Mit anderen Worten: Sie erhalten ihr Leben durch ihre Mütter. Dieses Prinzip des Lebens zeigt das Gesetz der unsichtbaren himmlischen Welt.


„Die Hochzeit des Lammes ist gekommen“


Die Feststellung, dass wir unsere Väter auf dieser Erde haben, läuft darauf hinaus, dass wir unseren Vater im Himmel haben. Wir haben auch unsere Brüder und Schwestern auf dieser Erde, was darauf hinweist, dass wir auch unsere Geschwister im Himmelreich haben. Ebenso zeigt uns die Tatsache, dass wir sowohl unsere Mütter, die uns in dieser Welt das physische Leben geschenkt haben, als auch unsere geistliche Mutter haben, die uns das eiwge Leben, die Verheißung Gottes, gegeben hat.

Wie wir an einer irdischen Familie sehen, entsteht ein neues Zuhause, wenn ein Paar heiratet, und Kinder werden durch dieses verheiratete Paar geboren - die Hauptpersonen der Familie. Mit der himmlischen Familie verhält es sich genauso. Jesus hat uns das Gleichnis vom himmlischen Hochzeitsfest wie folgt erzählt:

Mt 22,1-14 Und Jesus fing an und redete abermals in Gleichnissen zu ihnen und sprach: Das Himmelreich gleicht einem König, der seinem Sohn die Hochzeit ausrichtete. Und er sandte seine Knechte aus, die Gäste zur Hochzeit zu laden; doch sie wollten nicht kommen. ... Dann sprach er zu seinen Knechten: Die Hochzeit ist zwar bereit, aber die Gäste waren’s nicht wert. Darum geht hinaus auf die Straßen und ladet zur Hochzeit ein, wen ihr findet. Und die Knechte gingen auf die Straßen hinaus und brachten zusammen, wen sie fanden, Böse und Gute; und die Tische wurden alle voll. Da ging der König hinein, sich die Gäste anzusehen, und sah da einen Menschen, der hatte kein hochzeitliches Gewand an, und sprach zu ihm: Freund, wie bist du hier hereingekommen und hast doch kein hochzeitliches Gewand an? Er aber verstummte. Da sprach der König zu seinen Dienern: Bindet ihm die Hände und Füße und werft ihn in die Finsternis hinaus! Da wird Heulen und Zähneklappern sein. Denn viele sind berufen, aber wenige sind auserwählt.

Im obigen Gleichnis steht der König, der seinem Sohn ein Hochzeitsmahl bereitete, für Gott, wobei der Sohn, der Bräutigam, Jesus versinnbildlicht. Menschen zum Hochzeitsmahl einzuladen bedeutet, diejenigen zu versammeln, die gerettet werden und am himmlischen Hochzeitsmahl des ewigen Lebens teilnehmen werden. Die Bibel sagt also, dass diejenigen gesegnet sind, die eine Einladung zum Hochzeitsfest erhalten haben.

Offb 19,9 Und er sprach zu mir: Schreibe: Selig sind, die zum Hochzeitsmahl des Lammes berufen sind.

Im Gleichnis vom Hochzeitsmahl bei Matthäus fehlt jedoch die Braut, die Hauptfigur bei der Hochzeit. Das zeigt uns, dass die Zeit für das himmlische Hochzeitsfest noch nicht gekommen ist. Wann also wird sich die Prophezeiung über die Hochzeit des Lammes erfüllen?

Offb 19,6-8 ... Lasst uns freuen und fröhlich sein und ihm die Ehre geben; denn die Hochzeit des Lammes ist gekommen, und seine Braut hat sich bereitet. Und es wurde ihr gegeben, sich anzutun mit schönem reinem Leinen. Das Leinen aber ist die Gerechtigkeit der Heiligen.

Die Hochzeit des Lammes hat eine bestimmte Zeit. In dem Gleichnis vom Hochzeitsmahl bei Matthäus erschien die Braut nicht. In der Offenbarung sagt Johannes jedoch, dass die Braut des Lammes sich bereit gemacht hat. Die Offenbarung ist ein Buch der Prophezeiung, das der Apostel Johannes um 96 n. Chr. schrieb, als er in einer Vision sah, was sich in der Zukunft ereignen würde. Das Ereignis, von dem in Offenbarung 19,7 die Rede ist - „Die Hochzeit des Lammes ist gekommen, und seine Braut hat sich bereitet“ -, wird also beim zweiten Kommen Jesu stattfinden.


Unsere himmlische Mutter ist die Braut des Lammes


Nun müssen wir feststellen, wer die sich bereit gemachte Braut, die Frau des Lammes, ist. Jesus sagte, dass es zwei Arten von Menschen gibt: die einen, denen es gegeben ist, die Geheimnisse des Himmelreichs zu verstehen, wohingegen er den anderen diese Erkenntnis vorenthalten hat. (Mt 13,10-11).

Die Menschen, die eine Hochzeitseinladung vom Bräutigam und der Braut erhalten haben, kennen sie und auch ihre Namen, aber diejenigen, die nicht eingeladen sind, können sie oder ihre Namen überhaupt nicht kennen.

Nur die Auserwählten und zum Hochzeitsmahl des Lammes Eingeladenen sind in dieses Geheimnis eingeweiht. Wie die Bibel sagt: „Selig sind, die zum Hochzeitsmahl des Lammes berufen sind“, ist das Wissen um das Lamm und seine Braut bei der himmlischen Hochzeit ein Segen, der nur denjenigen zuteilwird, die unter den sechs Milliarden Menschen auserwählt sind.

Offb 21,9-10 Und es kam zu mir einer von den sieben Engeln, die die sieben Schalen mit den letzten sieben Plagen hatten, und redete mit mir und sprach: Komm, ich will dir die Frau zeigen, die Braut des Lammes. Und er führte mich hin im Geist auf einen großen und hohen Berg und zeigte mir die heilige Stadt Jerusalem herniederkommen aus dem Himmel von Gott,

Gal 4,26 Aber das Jerusalem, das droben ist, das ist die Freie; das ist unsre Mutter.

Der Engel sagte zu Johannes, dass er ihm die „Braut, die Frau des Lammes“ zeigen würde, und zeigte ihm dann Jerusalem. Hier können wir sehen, dass Jerusalem die Frau des Lammes darstellt.

Jerusalem ist unsere geistliche Mutter, die uns ewiges Leben schenkt. Ohne unsere geistliche Mutter kann kein neues Leben geboren werden. Als Gott alle Dinge erschuf, ließ er sie durch ihre Mütter Leben empfangen. Das ist Gottes Wille und Vorsehung.


Erlösung und Segen durch die Mutter


In Gottes 6.000-jährigem Erlösungswerk ist die größte Verheißung das ewige Leben durch geistliche Mutter. Es gab so viele Vorväter des Glaubens und Propheten, die in Übereinstimmung mit Gottes Willen gelebt haben, aber sie haben dieses Versprechen des ewigen Lebens nicht erhalten. Diese Verheißung des Segens wird sich erfüllen, wenn Mutter, das neue Jerusalem, in den letzten Tagen erscheint.

Hebr 11,38-40 Sie, deren die Welt nicht wert war, sind umhergeirrt in Wüsten, auf Bergen, in Höhlen und Erdlöchern. Diese alle haben durch den Glauben Gottes Zeugnis empfangen und doch nicht erlangt, was verheißen war, weil Gott etwas Besseres für uns vorgesehen hat; denn sie sollten nicht ohne uns vollendet werden.

Die Verheißung Gottes, das ewige Leben, kann nur durch das Kommen unserer geistlichen Mutter gegeben werden. Wir leben jetzt in einem sehr wichtigen Zeitalter, in dem diese Verheißung des ewigen Lebens in Erfüllung geht. Gott hat uns dazu auserwählt, das am meisten verfeinerte Volk in seinem Erlösungswerk seit 6.000 Jahren zu sein, und jetzt führt er uns zum Himmelreich. Deshalb hat Gott uns den Kern der 66 Bücher der Bibel bekannt gemacht und uns, die wir der Mutter in diesem Zeitalter folgen, als diejenigen anerkannt, die den besten Glauben haben.

Ohne die Erscheinung der Mutter kann niemand das ewige Leben erlangen. Jesus sagte: „Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, hat ewiges Leben (Joh 6,53-54)“, als er das Passafest einführte. Wir müssen die Vorsehung Gottes verstehen. Wenn die Erlösung durch das von Jesus eingesetzte Passafest des neuen Bundes bei seiem ersten Kommen hätte erfüllt werden können, wäre das Zeitalter des Heiligen Geistes nicht erforderlich gewesen. Die Bedeutung des Passabrotes und -weins kann sich nur erfüllen, wenn die Existenz unserer himmlischen Mutter zutage tritt.

Gott hat die sechstausendjährige Erlösungszeit in drei Zeitalter unterteilt - das Zeitalter des Vaters, das Zeitalter des Sohnes und das Zeitalter des Heiligen Geistes - und in jedem Zeitalter Pläne für unsere Erlösung gemacht. In Gottes sechstägigem Schöpfungswerk war das letzte, was Gott tat, die Erschaffung Evas. Das zeigt, dass die Erlösung durch unsere Mutter vollendet werden kann, die in den letzten Tagen erscheinen wird. Deshalb wiederholt Jesus in Johannes 6 die gleichen Worte „Ich werde ihn am letzten Tag auferwecken“ sogar viermal.

Ohne Eva, eine Frau, kann kein Leben entstehen Dieses kostbare Geheimnis des ewigen Lebens ist uns in diesem Zeitalter gegeben worden. Da wir die Verheißung des größten Segens, der sich durch nichts auf der Welt kann ersetzen lassen, umsonst erhalten haben, dürfen wir unser Heil nicht auf leichte Schulter nehmen.

Seit der Erschaffung der Welt hat Gott die Existenz unserer himmlischen Mutter prophezeit, die uns eine geistliche Geburt schenkt.

1. Mose 3,20 Und Adam nannte seine Frau Eva; denn sie wurde die Mutter aller, die da leben.

Die Bibel sagt uns, dass Adam für den den noch kommenden Jesus steht (s. Röm 5,14). Da Adam Jesus versinnbildlicht, können wir leicht verstehen, dass Eva, die Frau von Adam, die Frau von Jesus, dem Lamm, darstellt. Adam nannte seine Frau „Eva“. Der Name „Eva“ bedeutet „Leben“ (siehe Anmerkung zu 1. Mose 3,20). Jesus, der Adam darstellt, nannte seine Frau „Eva“, was „Leben“ bedeutet. Damit hat Jesus uns gezeigt, dass es sein Wille ist, dass das Leben durch seine Frau geboren wird. Die endgültige Frucht von Gottes 6.000-jährigem Erlösungswerk ist das ewige Leben, und diejenige, die für die Geburt des ewigen Lebens Unerlässliche, ist unsere Mutter, die Frau des Lammes, versinnbildlicht durch Eva.


Der Geist und die Braut geben uns das Wasser des Lebens


Ohne die Mutter gibt es kein ewiges Leben. Ohne die Mutter gibt es keine Wahrheit. Diejenigen, die nicht an die Mutter glauben, können die Verheißung des ewigen Lebens und des Himmelreichs nicht empfangen.

Im letzten Kapitel der Bibel können wir sehen, dass das Wasser des Lebens denen gegeben wird, die unseren himmlischen Vater und unsere himmlische Mutter erkennen, die der Bräutigam und die Braut beim himmlischen Hochzeitsmahl sind, und zum Hochzeitsfest kommen.

Offb 22,17-19 Und der Geist und die Braut sprechen: Komm! Und wer es hört, der spreche: Komm! Und wen dürstet, der komme; und wer da will, der nehme das Wasser des Lebens umsonst. Ich bezeuge allen, die da hören die Worte der Weissagung in diesem Buch: Wenn jemand etwas hinzufügt, so wird Gott ihm die Plagen zufügen, die in diesem Buch geschrieben stehen. Und wenn jemand etwas wegnimmt von den Worten des Buchs dieser Weissagung, so wird Gott ihm seinen Anteil wegnehmen am Baum des Lebens und an der heiligen Stadt, von denen in diesem Buch geschrieben steht.

Der Geist ist unser Vater, und die Braut ist die Frau unseres Vaters; sie ist also unsere Mutter. Unser Vater und unsere Mutter geben uns beide das Wasser des Lebens, aber die Bibel beschreibt Gott als ein einziges Wesen. Das liegt daran, dass der Gottvater, der Vertreter der himmlischen Familie ist. Im Römerbrief steht geschrieben, dass die Sünde durch einen Menschen, Adam, in die Welt gekommen ist (Röm 5,12). Das zeigt, dass die Bibel Adam als Stellvertreter betrachtet und Eva als einen Teil von Adam ansieht. Da Eva aus der Rippe Adams geschaffen wurde, sagt die Bibel, dass sie ein Fleisch wurden (1. Mose 2,21-24). Es gibt auch die Ansicht, dass Mann und Frau eins sind. Diese Ansicht ist auf die Vorsehung Gottes zurückzuführen.

Im Neuen Testament wird die Mutter jedoch als eine völlig eigenständige Einheit beschrieben. Das liegt daran, dass wir nur dann zum ewigen Leben geboren werden können, wenn unser Vater und unsere Mutter in der Endzeit erscheinen. Die Bibel zeugt unzweideutig davon, dass es den Geist und die Braut gibt, die uns das Wasser des Lebens geben. Dennoch leugnen einige Menschen die Existenz der Braut. Die Bibel schließt mit der Aussage, dass solche Menschen niemals in das ewige Himmelreich eingehen können.

Es gibt heute so viele Kirchen auf der Welt, so zahlreich wie der Sand am Meer. Aber sie kennen die himmlische Mutter nicht, noch glauben sie an sie oder rufen sie an. Himmelsvater und Himmelsmutter, die das ewige Leben schenken, sind nicht ihre Götter, und das Privileg, sie zu erkennen, ist ihnen nicht gewährt.

Die Bibel sagt: „Selig sind, die am Hochzeitsmahl teilnehmen“, oder „Selig sind, die zum Hochzeitsmahl eingeladen sind.“ Wir können sehen, dass die gesegneten Menschen, die zum ewigen himmlischen Hochzeitsmahl eingeladen sind, diejenigen sind, die an die Wahrheit über Gott den Vater glauben und auch die Wahrheit über die Mutter vollständig erkennen und daran glauben. Ich hoffe, dass wir alle, Söhne und Töchter Gottes, unseren Glauben an den Geist und die Braut, die uns aufgerufen haben, das Wasser des Lebens zu empfangen, bis zum Ende bewahren werden, damit sich unsere sterblichen Körper in geistliche Körper verwandeln können.
2022.01.10
목록보기
WATV Family KOREA KOREA USA USA CHINA CHINA PERU PERU WATV Headquarters EnglishJapanese ChineseGermanHindiSpanish
Copyright(c) WORLD MISSION SOCIETY CHURCH OF GOD. All rights reserved.

Alle Rechte vorbehalten. Ohne schriftliche Einwilligung der Gemeinde Gottes darf kein Teil dieser Webseite auf der Datenbank gespeichert und in irgendeiner Form (Fotokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Jede Verwertung ist urheberrechtswidrig und strafbar.